Ausstellung Ostarrichislam: Geschichte der Muslime in Österreich

Muslimische Kinder in  Wien - ©Farzad Dadgar
Ausstellung Ostarrichislam 
  • Fragmente 800-jähriger gemeinsamer Geschichte
  • VHS Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien
  • 24. Oktober bis 19. Dezember 2012
  • täglich von 9 bis 20Uhr
  • Eintritt frei.

24.10.2012 | 8:30 | Nermin Ismail

Eine neue Ausstellung zum Buch „Ostarrichislam“ widmet sich der langen Geschichte der Muslime in Österreich.

Wien. Arabische Schrift in einer Kathedrale, Denkmäler muslimischer Soldaten. Es sind Steine, Orte, Mythen und Legenden, die uns der Geschichte näherbringen. Mit einer Podiumsdiskussion zu Chancen und Perspektiven für eine gemeinsame Zukunft startet am Mittwoch die Ausstellung zum Buch „Ostarrichislam“, das die gemeinsame Geschichte beleuchtet – denn schon lange bevor der Islam in Österreich gesetzlich verankert wurde, fanden die ersten Auseinandersetzungen mit Europa statt. Drei Autoren sind den muslimischen Spuren in Österreich gefolgt. Das Buch, bestehend aus Fotografien und kurzen Texten, bietet einen neuen Zugang in der Beschäftigung mit einem österreichischen Islam. „Sich detailliert mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen, um einen soliden und positiven Blick in die Zukunft werfen zu können“, sei wichtig, so die Autorin des Buches, Amena Shakir. Die Türkenbelagerung sei fest verankert, doch wisse kaum jemand, dass seit fast 800 Jahren der Islam in Österreich immer wieder präsent gewesen sei. Die Bilder lassen neue Einblicke in alte und bekannte Orte zu. „Auch Muslime sollen sich mit der österreichischen Geschichte auseinandersetzen, um Österreich als ihr Heimatland betrachten zu können“, meint Shakir.

(“Die Presse”, Print-Ausgabe, 24.10.2012)


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Nermin Ismail