„Avusturya! Österreich! 50 Jahre türkische Gastarbeit in Österreich“

Ausstellung-Gastarbeit - Auszug aus dem Folder - ©Verein Jukus
ERÖFFNUNG:
  • Dienstag, 02. September 2014 um 19:00 Uhr in Volkskundemuseum/Festsaal, Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Eröffnungsprogramm  19:00 – 21:00 Uhr
  • Begrüßung und Eröffnungsworte:
  • Mag. Matthias Beitl (Direktor Volkskundemuseum), Ali Özbaş (Verein JUKUS), Rudolf Hundstorfer (Bundesminister), Mag. a Sandra Frauenberger (Wiener Stadträtin),  Rudi Kaske (Präsident der AK Wien), Şenol Akkılıç, BA (Grüner Gemeinderat)
  • Führung durch Kuratoren: Mag. Joachim Hainzl und Ali Özbaş
Moderation: Kübra Atasoy
2004 - 40 Jahre Arbeitsmigration in Österreich

26.08.2014 | 13:59 | REDAKTION

730 Tage Recherche in sechs Bundesländern. Dreißig Interviews , riesiges Datenmaterial und eine Publikation. Das ist das Ergebnis der Arbeit über die neue österreichische Zeitgeschichte zur Partizipation der TürkInnen und KurdInnen im Aufbau Österreichs. Vom 2. bis 28. September ist die wandernde Ausstellung in Wien zu sehen.

„Ich kann nicht verstehen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich habe immer gedacht, dass mein Mann und, ich mit der Zeit reicher und glücklicher werden würden und dass sich die harte Arbeit einmal auszahlen würde. Aber jetzt sind schon 50 Jahre vergangen und wir können uns immer noch nicht daran gewöhnen“, lautet das bittere Resümee einer türkischen Gastarbeiterin der ersten Stunde.

Anfang der 1960er Jahre kamen aufgrund des am 15. Mai 1964 abgeschlossenen Anwerbeabkommens mit der Türkei die ersten jungen GastarbeiterInnen mit Zügen und Bussen aus der Türkei nach Österreich. Über diese Menschen und ihr Leben in unserem Land kursieren zwar viele Vorurteile, tatsächlich aber weiß man sehr wenig sie. Nun haben einige von ihnen Worte für ihre Geschichte gefunden: Die Ausstellung „Avusturya! Österreich!“ erlaubt uns einen Blick in die Lebens- und Gefühlswelt dieser MigrantInnen.

Seit 2012 recherchieren und interviewen MitarbeiterInnen des Vereins JUKUS türkische und kurdische MigrantInnen der ersten Generation. Dabei wurden über 30 Interviews in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Tirol, der Steiermark und Vorarlberg geführt. Das erarbeitete Datenmaterial ist ein wichtiger Beitrag zur österreichischen Zeitgeschichte und wird mit der Ausstellung „Avusturya! Österreich!“ auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Da die Ausstellung als Wanderausstellung konzipiert ist, finden neben der Ausstellung im Wiener Volkskundemuseum auch weitere Ausstellungen in Linz (Arbeiterkammer OÖ), Innsbruck (Kulturbackstube Bäckerei) und abschließend in Graz (Graz Museum) statt.

Die Ausstellung versteht sich als Wanderausstellung konzipiert ist werden neben der Ausstellung im Wiener Volkskundemuseum auch weitere Ausstellungen in Linz (Arbeiterkammer OÖ), Innsbruck (Bäckerei) und abschließend in Graz (Graz Museum) stattfinden.

„Avusturya! Österreich!“ zeigt von 02. bis 28. September 2014 – neben einer chronologischen Aufarbeitung der Migrationsgeschichte – Fotoportraits der Interviewten und Auszüge aus deren privaten Fotoalben. Ergänzt werden die Bilder von Sprüchen, Zitaten und Witzen der Portraitierten, um die vielen Facetten ihrer gesellschaftlichen Wirklichkeit aufzuzeigen.

Im Rahmen der Ausstellung wird auch die Publikation „50 Jahre türkische GAST(?)ARBEIT in Österreich. Wissenschaftliche Analysen / Lebensgeschichten“ veröffentlicht, dass sowohl in türkischer als auch deutscher Sprache erscheint. Das im Zuge der Ausstellung entstandene Buch umfasst wissenschaftliche Essays zu den unterschiedlichsten Aspekten der türkischen Arbeitsmigration in Österreich. Die Publikation beinhaltet Beiträge von namhaften SoziologInnen, MigrationsexpertInnen, PhilosophInnen und HistorikerInnen. Ergänzend zur wissenschaftlichen Ebene nehmen sowohl die Bilder und persönlichen Dokumente als auch die Erfahrungen und Erlebnisse der InterviewpartnerInnen einen breiten Raum ein.

An der Eröffnungsveranstaltung werden neben dem Direktor des Volkskundemuseum Herrn Mag. Matthias Beitl auch der Herr Bundesminister Rudolfs Hundstorfer, die Wiener Stadträtin Mag.a Sandra Frauenberger, der AK-Präsident Rudi Kaske sowie der Grüner Gemeinderat Şenol Akkılıç teilnehmen und einige Begrüßungsworte sprechen. Die Ausstellung wird gemeinsam mit dem Sozialhistoriker Joachim Hainzl sowie Projektleiter Ali Özbaş kuratiert und soll einen Eindruck von der Vielfalt der Tätigkeiten, Alltagskulturen und sozialen Schichten der MigrantInnen vermitteln.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von REDAKTION