MigrantInnenökonomie in Wien: AK und Wirtschaftsagentur präsentieren neue Studien

DMW14-Logo

08.10.2014 | 13:23 | Anna Preiser

Bei der Diversity Media Week 2014 am 16. und 17. Oktober im Haus der Europäischen Union präsentieren zwei wichtige wirtschaftliche Wiener Institutionen neue Studien zum Thema MigrantInnenökonomie. 

Die Studien der Arbeiterkammer Wien und der Wirtschaftsagentur Wien thematisieren zum einen die Bedeutung von MigrantInnenökonomie für den Wirtschaftsstandort Wien. Zum anderen zeigen sie auf, was getan werden muss, um die Stadt Wien attraktiver für die MigrantInnenökonomie zu gestalten und welche Handlungsmaßnahmen notwendig wären, um nachhaltigere und stabilere Unternehmensgründungen zu ermöglichen.

Auch die europäische Perspektive wird nicht Außer Acht gelassen. In einem Gespräch mit Brenda King, Mitglied des Sozial- und Wirtschaftsausschusses der EU und mit langjähriger Erfahrung im Bereich der “Ethnic Economy” in der Europäischen Union, wird gemeinsam mit Shams Asadi von “Diversity in the Economy and Local Integration” (DELI) der Stadt Wien auf die Rolle der EU in der Förderung der “Ethnic Economy” eingegangen.

Exklusiv bei der Diversity Media Week wird René Leicht, renommierter Experte im Bereich der EU-MigrantInnenökonomie und Forschungsbereichsleiter „Neue Selbstständigkeit“ am Institut für Mittelstandsforschung an der deutschen Universität Mannheim, zur Rolle und Wichtigkeit der MigrantInnenökonomie für die europäische Wirtschaft Stellung nehmen.

Die Diversity Media Week findet in Kooperation mit dem Haus der Europäischen Union und dem Informationsbüro des Europäischen Parlament in Österreich, der  Stadt Wiendem Magistrat 17 für Integration und Diversität, der Wirtschaftsagentur Wien, des Wiener Arbeitnehmerinnen Förderungsfonds, der  Wiener Linien, dem Österreichischen Integrationsfonds sowie der SPÖ Wien statt.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Anna Preiser