Universität Wien 650 Jahre später: Erster Schwarzer Professor wird ernannt

Prof. Adams Bodomo - ©http://www.international.ucla.edu

09.06.2015 | 12:30 | simon INOU

Im Jahre 1736 war Anton Wilhelm Amo der erste Afrikaner, der in einer deutschen Universität, der Universität Halle, lehrte. Er kam aus der damaligen Goldküste, dem heutigen Ghana. In den nächsten Tagen wird eine weitere deutschsprachige Universität eine wichtige Seite der afrikanischen Geschichte in Europa schreiben. Die Universität Wien ist die älteste Universität im deutschen Sprachraum. 1365 gegründet, feiert sie ihren 650. Geburtstag dieses Jahr. Es ist eine der größten Universitäten in Europa und auch einer der renommiertesten, vor allem in den Geisteswissenschaften.

Die Universität Wien zählt 15 Nobelpreisträger. Dies ist das Umfeld, in dem ein anderer Afrikaner “aus der afrikanischen Region von Ghana”, wie er zu sagen pflegt, in die Geschichte eingehen wird. Univ. Prof. Dr. Adams Bodomo wird Leiter des Instituts für Afrikawissenschaften. Er ist nicht nur der erste Schwarze im deutschen Sprachraum in einer solchen Position, sondern überhaupt der erste Schwarze Professor in der gesamten Universität Wien.

Seine Antrittsvorlesung findet am 10. Juni 2015 statt. Die Hochschulen im deutschsprachigen Raum müssten sich selbst und der Welt erklären, wie es dazu kommt, dass es keine Schwarzen in einer solchen Position gibt. Könnte der vorherrschende Rassismus eine Erklärung dafür sein? Schließlich haben diese Universitäten im Laufe der Jahrzehnte eine beträchtliche Anzahl von afrikanischen WissenschaftlerInnen ausgebildet, die ihr Studium mit Auszeichnung abgeschlossen haben.

Der allererste Professor afrikanischer Herkunft an der Universität Wien war und ist der pensionierte Adams Loader aus Südafrika. Herr Bodomo ist der zweite Professor afrikanischer Herkunft und der erste Schwarze Professor in dieser Position. Der kamerunische Journalist simon INOU traf Professor Bodomo für ein exklusives Interview vor seinem Vortrag. Lesen Sie das Interview hier.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von simon INOU