Welterfahren durch die Steiermark: Gegen Diskriminierung im Taxi

© welterfahren.at

04.07.2014 | 10:19 | Jana Turk

Mit der Initiative „Welterfahren – Den Menschen verstehen“ setzen die WKO Steiermark, das Integrationsressort des Landes Steiermark und die steirische Antidiskriminierungsstelle ein Zeichen für ein positives Miteinander im Taxibereich.

Graz. Diskriminierungen und Übergriffe sind Teil des Alltags für TaxilenkerInnen.  Etwa 32 Prozent der bei der steirischen Antidiskriminierungsstelle berichteten Diskriminierungsfälle passierten im öffentlichen Raum. Vor allem im Beförderungsbereich zeigt sich Handlungsbedarf. Mit der Aktion “Welterfahren – Den Menschen verstehen” kämpfen nun das Land Steiermark, die Wirtschaftskammer sowie die steirische Antidiskriminierungsstelle dagegen an.

In dieser Woche wurde der öffentliche Auftakt der Kampagne gesetzt. Ziel des dreiphasigen Projekts ist es, öffentlich gegen Diskriminierung im Taxi-Bereich einzustehen und dieser präventiv entgegen zu wirken. Die Initiative soll Verständnis und ein wertschätzendes Miteinander fördern.

Beginnend mit der ersten Juli Woche können auf welterfahren.at wöchentlich neue Geschichten über TaxilenkerInnen nachgelesen werden. Die Taxigäste haben die Möglichkeit, diese Geschichten zu bewerten und dabei eine Reise für zwei Personen nach New York zu gewinnen. Die erste dieser Wochenstories, die Geschichte von Taxler Udo Feldmann, ist bereits online abrufbar.

Die erste Phase der Initiative ist bereits abgeschlossen. Sie richtete sich an die steirischen TaxilenkerInnen, die im Mai zum Kabarett geladen wurden. Der steirische Kabarettist Martin Kosch hatte exklusiv für die TaxifahrerInnen ein Programm zusammengestellt, das sich humorvoll mit deren Alltag auseinandersetzte. Diese Aktion galt als Danksagung und zielte auf eine Stärkung des Zusammenhalts ab.

Im Herbst wird die dritte Phase das Projekt abrunden. Informationsflyer werden Kunden über den Umfang und Inhalt der Dienstleistung „Taxi“ informieren.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Jana Turk