“Aktionstage Politische Bildung 2015”: Film JAKARTA DISORDER als Schulkino

JakartaDisorder
MEHR INFOS
  • WIENER NEUSTADT: Cineplexx
Do, 23.04.2015, 10.00 - 12.30 Uhr
  • WIEN: Village Cinemas
Fr, 24.04.2015, 10.00 - 12.30 Uhr
  • KREMS: Kino im Kesselhaus
Mo, 27.04.2015, 09.00 - 11.15 Uhr
  • GRAZ: UCI KINOWELT Annenhof
Di, 28.04.2015, 10.00 - 12.30 Uhr
  • VILLACH: Stadtkino
Mi, 29.04.2015, 10.00 - 12.30 Uhr
  • SALZBURG: Cineplexx City
Do, 30.04.2015, 10.00 - 12.30 Uhr
+++ Bitte melden Sie sich rechtzeitig an! +++

27.03.2015 | 11:15 | Anna Preiser

Anlässliche des “Europäischen Jahres der Entwicklung” wird der preisgekrönte Dokumentarfilm JAKARTA DISORDER von Ascan Breuer im Rahmen der heurigen “Aktionstage Politische Bildung”für Schulklassen in Wien, Krems, Wiener Neustadt, Graz, Villach und Salzburg vorgeführt (Termine s.u.) – anschließend Q&A und Diskussion mit dem Filmemacher.

…JAKARTA DISORDER  (A 2013, 89 min) ist eine politische Abenteuerreise auf die andere Seite der Welt: Der Dokumentarfilm entführt in die Slums der tropischen Megacity, in denen die BewohnerInnen für die Teilhabe an der jungen Demokratie des größten muslimischen Landes des Erde kämpfen…

Unter dem Motto der Aktionstage “Macht und Ermächtigung” fragt der Film: “Ist Demokratie möglich?” Ist Demokratie nur möglich unter der Bedingung gesellschaftlichen Wohlstands? Oder entfaltet sie sogar im Gegenteil ihre wahre Überzeugungskraft erst in höchster sozialer Notlage?

Welche außergewöhnlichen Dynamiken sich entwickeln können, wird vielleicht erst dann erkennbar, wenn man den Blick auf die Ränder der Gesellschaft und der Welt richtet: “JAKARTA DISORDER ist weit mehr als eine traurige Elendsstudie: eine Doku, die nicht nur informiert, sondern – und das ist das wirklich Schöne – auch Mut macht, sich eine Stimme zu verschaffen und zu kämpfen. Ein Kampf, den zu sehen es auch in der oftmals demokratiemüden westlichen Welt lohnt. Wie beflügelt die Protagonisten an die Sache herangehen, ist schlichtweg beeindruckend.” (WIEN INTERNATIONAL)

Im Anschluss steht der Filmemacher Ascan Breuer, dessen Mutter aus Indonesien stammt, für eine Diskussion zur Verfügung.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Anna Preiser