DIAGONALE 2014: M-MEDIA berichtet live aus Graz

© Diagonale/Klaus Pressberger
  • Diagonale
  • Festival des österreichischen Films
  • 18-23. März 2014
  • Graz
  • www.diagonale.at

17.03.2014 | 14:55 | Tamara Tanasijevic

Vom 18. bis 23. März bittet die steirische Landeshauptstadt erneut zur heimischen Jahresfilmschau. Im Rahmen des alljährlichen Festivals DIAGONALE wird heuer bereits zum 16. Mal das österreichische Kino in Graz zelebriert. Filmschaffende und Interessierte aus dem ganzen Land folgen der Einladung, M-MEDIA ebenso.

Das Festival des österreichischen Films ist als Plattform für österreichische Filmproduktionen nicht mehr wegzudenken. Seit mehr als 20 Jahren wird für eine Woche im Jahr der mediale Fokus ausschließlich auf die heimische Kinoszene gelegt und Präsentationen, sowie Diskussionen für eine vielschichtige Auseinandersetzung mit dem österreichischen Film geschaffen. Die Veranstaltung ermöglicht Kulturinteressierten einen direkten und einfachen Zugang zu Qualitätskino aus der eigenen Heimat über Erfahrungen aus der ganzen Welt. Diese grenzüberschreitende Verknüpfung kennzeichnet auch das Programm der DIAGONALE, das alle Genres (Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm) abdecken möchte.

Die Inhalte der 192 Festivalfilme beschäftigen sich mitunter auch mit den Themen der Diversität wie Behinderung, ethnische Zugehörigkeit und Weltanschauung. So vielfältig und multikulturell wie die Produktionen sind auch die Schaffenden hinter der Kamera. Mehr als zehn der teilnehmenden RegisseurInnen können neben ihrer Heimat Österreich noch ein weiteres Land ihr Zuhause nennen.

Auch in diesem Jahr wird ein vielfältiges Angebot aus Kino, Gesprächsrunden, zahlreichen Empfängen und Musikevents das Filmfestival abrunden. Letztes Jahr konnte sich die DIAGONALE über 25.000 Besucher freuen, darunter ein hoher Anteil an jungem Filmpublikum. Auch heuer ist mit einem großen Andrang zu rechnen. Unter den Besuchern wird sich auch M-MEDIA tummeln. Wir werden vor Ort berichten, kommentieren und twittern (#MDiagonale). Ihr könnt gespannt sein!


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Tamara Tanasijevic