Filmabend: Kritischer Film über Kronen Zeitung wird debattiert

Film­abend und Dis­kus­sion
  • Wann: 11. März 2014, 19h30
  • Wo: Welt­cafe, Schwarz­spa­nier­strasse 15, 1090 Wien
  • Thema: Boulevard Journalismus in Österreich - Die Neue Kronen Zeitung
Mit
  • Nathalie Borgers – Filmemacherin
  • Florian Hitz – Filmprotagonist und Kronen Zeitung Redakteur (redet nicht im Namen der Zeitung)
DER EINTRITT IST FREI

05.03.2014 | 12:25 | REDAKTION

Am 11. März präsentiert M-MEDIA den Film “Kronen Zeitung Tag für Tag ein Boulevardstück” von der belgischen Regisseurin Nathalie Borgers, die für die anschließende Diskussion anwesend sein wird. Auch der Krone Redakteur Florian Hitz, Protagonist im Film, diskutiert mit. Allerdings nicht im Namen der Kronen Zeitung. 

Wien. Die Neue Kronen Zeitung ist – pro Kopf gemessen – das auflagenstärkste Blatt der Welt. Seit 114 Jahren dominiert sie die österreichische Medienlandschaft. Die erste Ausgabe erschien am 2. Jänner 1900. Diese Zeitung bestimmt vieles im Land und ist das A und O für österreichische PolitikerInnen und Wirtschaftstreibende. Sie ist nicht nur bekannt für Ihre Reichweite, sondern auch für ihre Anti-Ausländer und anti-progressive Haltung. “Lieber ein schwarzer Strassenkehrer als ein schwarzer Intellektueller”, sagte einmal ein leitender Redakteur vor vier Jahren in Wien während einer Veranstaltung. Die Blattlinie der Kronen Zeitung lautet: „Die Vielfalt der Meinungen ihres Herausgebers und der Redakteure.” Was darunter verstanden wird, damit werden wis uns auch am Abend des 11. März 2014 auseinandersetzen.

Die belgische Filmemacherin Nathalie Borgers bekam die exklusive Möglichkeit hinter die Kulissen der Kronen Zeitung zu filmen und tat es ganz genau. Aus dieser filmischen Perspektive zeigt sie uns u.a. wie Artikel über “illegale Ausländer” (dixit Kronen Zeitung)  entstehen, aber auch wie die Zeitung ihre Beziehungen zur österreichischen Politik pflegt. Nur der sichtbare Teil des Eisbergs?

Dieser Film wurde 2002 gedreht und im selben Jahr auf der Viennale gezeigt, kurz darauf auf ARTE ausgestrahlt. Mit Konsequenzen: ARTE verschwand aus dem TV Programm der Kronen Zeitung. Bis 2005 weigerte sich der ORF Borgers Film zu zeigen. Obwohl der offizielle Grund lautete der Dokumentarfilm wurde nicht journalistisch gemacht, werden wir an dem Abend, mit 12 Jahren Distanz,  noch mehr über die Gründe erfahren. In Österreich wurde der Film zum ersten Mal bundesweit auf ATV am 23. März 2005 um 21h15 gezeigt.

Wir laden alle ein dorthin zu kommen, um eine spannende Diskussion über den österreichischen Boulevard Journalismus zu führen. Der Eintritt ist frei.

 


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von REDAKTION