Fotografen aus mehr als 20 Ländern zeigen “Best of Vienna”

UNO Sitz in Wien ©Soroush Asgharpour, Iran

09.12.2011 | 10:07 | Milagros Martinez-Flener

Maria Petrak, eine gebürtige Slowakin, organisierte den Fotowettbewerb “The best of Vienna”. Die besten 13 Fotos werden am 12. Dezember auf einer Vernissage präsentiert.

“The Best of Vienna”. Als Hommage an Wien und als Start-up für ihr Projekt “The Best of the World” organisierte Maria Petrak, die seit einigen Jahren in Wien lebt, den Fotowettbewerb “The Best of Vienna”. Fotografen aus mehr als 20 Ländern nahmen am Wettbewerb teil und reichten über 400 Bilder ein. 35 ausgewählte Bilder wurden am 30. November in einer Fotoausstellung im Expat Center präsentiert, und am 12. Dezember werden die besten 13 Fotos, die im “The Best of Vienna”-Kalender zu finden sein werden, im Kunstraum in den Ringstrassen-Galerien bekannt gegeben.

Wieso will eine Slowakin das Beste von Wien präsentieren? “In Wien fühle ich mich zu Hause”, erklärt Maria Petrak, die in der Vojvodina, einem multikulturellen Gebiet Serbiens, geboren wurde. Und genau dieses multikulturelle und kosmopolitische Flair ist es was ihr in Wien gefällt und ihr hilft sich in dieser Stadt zu Hause zu fühlen. “Für mich gibt es keine Grenzen, wir sprechen vielleicht verschiedene Sprachen, aber vor allem sprechen wir die Sprache der Menschlichkeit”, sagt Petrak, die selbst sieben Sprachen beherrscht.

“The Best of ‘Vienna” ist Teil eines viel größeren Projekts, “The Best of the World”. Dies ist Maria Petraks Vision einer friedlichen Welt durch Zusammenarbeit und Integration. Das Ziel dieses Projekts ist es nicht nur die Highlights und das Beste, was jede Stadt im Bereich Kultur, Kunst, Tourismus, Events oder Geschäfte anzubieten hat, zu präsentieren, sondern auch und vor allem ihre internationalen und multikulturellen Gemeinschaften, die eine Stadt kosmopolitisch werden lässt.

Mit diesem Projekt will Maria Petrak klarstellen, dass Zusammenarbeit der Schlüssel ist, um weiter zu kommen. “Nur so können die menschlichen Werte gefördert werden”, fasst Maria Petrak zusammen. Aus diesem Grund wurden beim Fotoevent am 30. November Tombolatickets verkauft, deren Erlös zur Unterstützung zweier Wohltätigkeitsvereine gespendet wurde: “Friends of Paradis des Indiens” in Haiti und den österreichischen Verein “Kiddy Ribbon Charity”.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Milagros Martinez-Flener