4. Medien.Messe.Migration 2011 – Mehr als 1000 BesucherInnen

v.l.n.r.: Olivera Stajić (daStandard.at), Alfred Grinschgl (RTR), Reinhard Göweil (Wiener Zeitung), Münire Inam (ORF), Fritz Hausjell (Institut für Publizistik, Uni Wien), Brigitte Handlos (ORF), Franz Ferdinand Wolf (Journalist) - ©M-MEDIA/Siobhan Geets

03.10.2011 | 16:43 | REDAKTION

Wien. Die 4. Medien.Messe.Migration (MMM), die dieses Jahr gleichzeitig mit den Österreichischen Medientagen in der Wiener Stadthalle am 27. und 28. September stattgefunden hat, führte 15 Aussteller und 1040 BesucherInnen zusammen.

Die 4. Medien.Messe.Migration hat die Erfolge der ersten drei Jahre ausgebaut und die aktuellen Themen rund um Migration, Integration, Wirtschaft, interkulturelle Kommunikation und Medien einmal mehr in den Fokus der österreichischen Öffentlichkeit gerückt.

Glänzende Bilanz in Zahlen: 71 ReferentInnen, 15 ausstellende Medien und Institutionen, 11 Präsentationen, 7 Podiumsdiskussionen, 7 Talks und 1040 BesucherInnen in 2 Tagen.

Die Vielfalt der Themen in den Bereichen Diversität, Medien, Interkulturelle Kompetenz und Dialog sprengten den Rahmen der zweitägigen Fachtagung bei weitem. Der erste Tag widmete sich den Themen Integration, Wirtschaft und Bildung im österreichischen Bildungsjahr. Am zweiten Tag bildeten Migration, Medien und Marketing die Themenschwerpunkte. Auch über die Partizipation von jungen PolitikerInnen mit Migrationshintergrund  wurde mit Beteiligung der politischen Parteien am Podium diskutiert. Ein Highlight der Messe war der Besuch vom Staatssekretär für Integration Sebastian Kurz mit Brigitte Jank, der Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien. Beide betonten in ihren Botschaften die Rolle der muttersprachlichen Medien in Wirtschaft und Politik. Die treue Unterstützerin der Medien.Messe.Migration, die Wiener Stadträtin für Integration Sandra Frauenberger fokussierte in ihrer Videobotschaft die Bedeutung der Zusammenarbeit der MMM mit den Österreichischen Medientagen.

Medienhandbuch Migration und Diversität: 88 Seiten, 88 Medien

Wie jedes Jahr, wurde auch heuer das aktualisierte Medienhandbuch 2011 bei der MMM präsentiert. Auf 88 Seiten wird ein umfassender Einblick in die Medien von MigrantInnen in Österreich gewährt. Der erste Teil präsentiert die den ethnischen und religiösen Communities zugeordneten Medien, darauf folgen die Communities übergreifenden Medien. Insgesamt umfasst das Handbuch 88 Medien: 65 Medien aus zwölf ethnischen und religiösen Communities und 23 communitiesübergreifende Medien. Die austro-türkische Medienlandschaft bleibt mit Abstand die größte und umfasst 22 Medien. Die meisten Medien werden (ähnlich wie in der Mainstream-Medienlandschaft) von Männern geführt  und erscheinen in Wien. Neu im Medienhandbuch 2011 sind die Kategorien: “Markt- und Meinungsforschung”, “Ethnische Branchenbücher” und “Ethnische Werbeplattformen”. Sie sind ein Beweis dafür, wie vielfältig die Kommunikationskanäle der migrantischen Communities sind und dass MigrantInnen vermehrt als Zielgruppe für die Werbewirtschaft wahrgenommen werden können. Das Medienhandbuch ist um 15,- Euro (zzgl. Versandkosten) bei M-MEDIA erhältlich oder Online unter http://www.m-media.or.at/medienhandbuch  zu bestellen.

Die Organisatoren der Medien.Messe.Migration, simon INOU von M-MEDIA, und Josef Senel von senel2b communications, zeigen sich sehr zufrieden über den Verlauf der Messe und bedanken sich bei allen Teilnehmern, Mitwirkenden und bei den Kooperationspartnern British Council, Wirtschaftskammer Wien, SPÖ Wien, Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband und die Österreichischen Medientage/Mannstein Verlag. Inou und Senel freuen sich auch besonders über die umfassende Berichterstattung über die Medien.Messe.Migration.

2012 – fünf Jahre Medien.Messe.Migration

2012 wird die Medien.Messe.Migration ihr 5-jähriges Jubiläum feiern. Die Organisatoren werden diese gute Gelegenheit dafür nutzen, die letzten Jahre Revue passieren zu lassen und internationale Gäste aus den Bereichen Medien und Diversität nach Wien zur Medien.Messe.Migration, der ersten deutschsprachigen Fachtagung für interkulturelle Kommunikation, zu holen.


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von REDAKTION