US-Botschaft – Wettbewerb: In einer Minute über Toleranz

Botschafter William Eacho umgeben von den Gewinnern des 1. Preises : ( von rechts nach links) Magdalena Fuchs, Raphael Kletzmayr,  Florian Köppl,  Botschafter Eacho, Lehrer Mag. Piaty und die Schwestern ,  Lisa und Nadine Grünwald von der BHAK Steyr (c) Roland Fuchs, US Botschaft

01.02.2012 | 11:07 | Clara Akinyosoye

Vergangene Woche hat die US-Botschaft in Wien einen Schüler-Videopreis für Vielfalt und Toleranz vergeben.

Wien.Schüler zwischen 14 und 19 sollten sich in einer Minute über Vielfalt und Toleranz ausdrücken  und ihre Gedanken in deutscher oder englischer Sprache auf einem Video festhalten. Zu diesem Wettbewerb rief die US Botschaft im Februar 2011 auf. Vergangene Woche wurden die drei Sieger bei einer feierlichen Preisverleihung von US-Botschafter William Eacho geehrt.
Insgesamt erfüllten 21 Einreichungen die Kriterien. Eine Jury bestehend aus Mitarbeitern der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der U.S. Botschaft Wien, beeindruckte das Video „Tolerieren statt Ignorieren“ am meisten. Die Macher, Florian Köppl, Magdalena Fuchs, Raphael Kletzmayr, Nadine Grünwald und Lisa Grünwald vom der Bundeshandelsakademie in Steyr, machten den ersten Platz.

Über die Motive der US-Botschaft einen Videowettbewerb zu Vielfalt und Toleranz zu veranstalten, ging US-Botschafter William Eacho in seiner Eröffnungsrede ein. Er zitierte einen Satz von Obama, der nicht nur für die USA, sondern auch für Österreich seine Gültigkeit hat: „At a time when prejudice and oppression still exist in the shadows of our society, it is up to us to embrace the diversity that has always made us stronger“

Der zweite Platz ging an Lorenz Pritz und Christopher Gordon – ehemals vom Bundesgymnasium Tamsweg in Salzburg mit dem Video “The Taste of Diversity”. Den dritten Platz sicherte sich Tiaro Hron vom Evangelischen Gymnasium in Wien mit dem Beitrag „Blues Only“. Die Gewinner bekamen  ein I pad (1. Platz), ein I Pod Touch (2. Platz) und einen  I Pod Nano (3. Platz).


Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von Clara Akinyosoye