Wien: Allererste Grüne Bezirksrätin afrikanischer Herkunft verstorben

Frau Bénédicte Ilunga-Kabedi - © Youtube/Die Grünen
Abschlussarbeiten von Frau Dr Ilunga Kabedi an der Universität Wien - Institut für Afrikawissenschaften -----
  • Diplomarbeit (1991)
Kabedi, Ilunga M. : Les langues et le milieu zairois  : enquête sur la situation sociolinguistique dans la zone de Barumbu (Kinshasa - Zaire)  / Kabedi Ilunga Mumona Malu, 1991
  • Doktorarbeit (2000)
Kabedi, Bénédicte Mumona-Malu Ilunga : Le monde des proverbes ciluba  : savoir traditionnel et fonctions  / eingereicht von Bénédicte Mumona-Malu Ilunga Kabedi , 2000 - 273 Bl.

02.09.2015 | 14:24 | simon INOU

Die Wiener Grünen  trauen um Ihre Kollegin, langjährige Aktivistin und Wegbegleiterin Frau Dr. Ilunga-Bénédicte Kabedi. Sie verstarb vor kurzem völlig unerwartet. Für Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou verlieren die Grünen eine “unerbittliche Kämpferin gegen Rassismus und Intoleranz und für die Anerkennung der afrikanischen Community als Teil Wiens.” 

Geboren wurde Sie im Jahre 1954 in  in Elisabethville im ehemaligen Zaire, heute demokratische Republik Kongo. In Wien kam sie um zu studieren. Ihre Dissertation schrieb sie im Jahre 2000 (Siehe Links). Seit 1999 aktiv bei den Wiener Grünen, wurde sie am 27. Mai 2008 als erste “Afrikanisch stämmige Bezirksrätin Wiens” im Wiener Rathaus angelobt. “Ich stehe für gelebte Vielfalt in Favoriten”, erklärte sie anlässlich dieses historischen Ereignisses.

Frau Ilunga-Bénédicte Kabedi, die bei den Grünen in Favoriten ihre politische Heimat fand war auch Gründungsmitglied des Afrikanischen Arbeitskreises der Grünen Wien und bei der Initiative Grüne MigrantInnen – Verein zur Unterstützung von Menschen (VUM) tätig. Engagiert war sie auch beim Verein Fair & Sensibel. Dieser Verein bezweckt die “Sensibilisierung im Umgang mit Mitmenschen, insbesondere zwischen Polizei und AfrikanerInnen” wie in den Statuten wahrzunehmen ist. Für diesen Verein gestaltete sie u.a. Workshops im Rahmen der Schulung und Weiterbildung von Exekutiv- und Justizbeamten.

Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou war Ilunga Bénédicte Kabedi “Eine engagierte Kämpferin und auch Expertin, die als studierte Pädagogin und Soziolinguistin ihr Fachwissen immer ruhig und sachlich einbrachte.” so heute in einer Presseaussendung. Mit dem Tod Kabedis, verlieren nicht nur die Wiener Grünen sondern auch Frau Vassilakou  “persönlich eine langjährige, warmherzige Freundin und Weggefährtin, die ich mir noch für viele Jahre an meiner Seite gewünscht hätte.” heißt es weiter in der Aussendung.

Unsere Redaktion trauert um diese engagierte Frau, die uns verlassen hat. Ein herzliches Beileid and die Familie und FreundInnen.

 

Hier die Rede von Dr. Ilunga Bénédicte Kabedi im Jahre 2009 bei der Landesversammlung der Wiener Grünen.

 

 

 

 

 

 

 


ein Kommentar

  • Eva

    Guten Tag ! Ich habe Ilungas letzte Ruhestatt am 1.11.2016 besucht , da ich kurz davor von ihrem plötzlichen Tod erfahren habe . Gestern,3.07.2017 , stattete ich ihr wieder einen Besuch ab . Lange bin ich in der Sonne , neben ihrem Grab gegessen und habe mich gefragt, ob ich so einen " NaturPlatz", falls ich in der Fremde sterben würde , haben möchte. Viele kleine Käfer und Insekten tummelten sich auf ihrem, von der Natur fast wieder zurück gewonnenen Stückchen Erde . Sie ist nicht alleine , habe ich mir gedacht ! Ich werde ein Namensschild anfertigen lassen , damit , falls Besucher_innen, ihre österreichische Ruhestatt aufsuchen möchten , sie auch NAMENTLICH finden können. Mit lieben Gruß Eva Vrtis Geschrieben um 3. Juli 2017 um 10:47 Antworten

Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von simon INOU