Diversity im Film: M-MEDIA startet Filmabende im Weltcafé Wien

Filmlogo
WELTCAFE    
FILM
  • Sehnsucht nach Istanbul: Minderheiten am Bosporus
  • Regisseur: Yüksel Yavuz
  • Jahr: 2010
  • 58 Min.
EINTRITT IST FREI
 
ZUR INFORMATION

06.05.2013 | 18:12 | REDAKTION

Das Projekt “M-MEDIA Filmabend” soll gesellschaftlich wichtige Themen der Diversität wie Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft, sexuelle Orientierung, Religion und Behinderung zur Diskussion stellen.

Ab Mai 2013 organisiert M-MEDIA, der Verein zur Förderung interkultureller Medienarbeit, in Zusammenarbeit mit dem Weltcafé Wien Filmabende, die einmal im Monat stattfinden. Das Ziel der Kooperation ist es, gesellschaftliche Herausforderungen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und sie zur Diskussion zu stellen.

Mit einer Auswahl an Filmen über Diversität (Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft, sexuelle Orientierung, Religion und Behinderung) und Multikulturalität will M-MEDIA einerseits die gesellschaftliche Sensibilität für diese Themenfelder und eine respektvolle Auseinandersetzung damit erhöhen. Andererseits bietet dieses Filmprojekt FilmemacherInnen aus der ganzen Welt die Möglichkeit ihre Werke mit dem Wiener Publikum zu teilen. Die anschließenden Gespräche mit RegisseurInnen, SchauspielerInnen oder ZeitzeugInen ermöglichen ZuschauerInnen Fragen zu den Filmen zu stellen und diverse Themen zu diskutieren.

Der erste Film dieser Filmreihe wird am 24. Mai 2013 ab 19:30 im Weltcafe präsentiert. Die Dokumentation des deutsch-kurdischen Regisseurs Yüksel Yavuz „Sehnsucht nach Istanbul: Minderheiten am Bosporus“ zeigt anhand der Musikszene die multikulturelle Welt Istanbuls und die gemischten Gefühle von Minderheiten wie Armeniern, Kurden, Juden, Roma und Griechen zu dieser Weltmetropole. Im Sinne einer gelebten  Partizipation lädt M-MEDIA Interessierte dazu ein Filme vorzuschlagen.

Der Eintritt ist frei. 

 

 


ein Kommentar

  • Blaise Batatabo

    Hallo! Wir haben den Verein „La Voco“ im Jänner 2013 gegründet. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht zur Förderung von globalem Wissen beizutragen. Durch unterschiedliche Zugänge wie Veranstaltungen an Unis und in Volkshäusern, Workshops an Schulen oder Abendveranstaltungen in hoch frequentierten Lokalen soll über Ereignisse berichtet werden die in den meisten Medien keinen Platz finden. Ziel ist es in der Bevölkerung das Bewusstsein vor allem hinsichtlich des Konsums zu schärfen, sowie mehr Verständnis und Interesse für andere Kulturen, Lebenseinstellungen, Weltanschauungen und Schicksale anderer zu entwickeln. Um Thematiken umfangreich und tiefgehend behandeln zu können, beschäftigt sich La Voco über einen längeren Zeitraum hinweg (z.B. ein Jahr) mit einem spezifischen Thema. 2013 geht es um die Menschrechtsverletzungen in der DR Kongo, die Gründe dafür, den geschichtlichen Zusammenhang, den Akteuren dahinter und der Rolle jedes einzelnen von uns darin… Es liegt aber auch die Chance, wahrzunehmen, welche politischen und gesellschaftlichen Handlungen anders gesetzt werden müssen, um Kriege in Zukunft zu vermeiden. Wenn ihr Interesse habt würden wir bei euch im AZ gerne den Film: „The Greatest Silence – Rape in Congo“ Gewinner des Sundance Special Jury Price für Dokumentationen und auch Anstoß für eine 2008 verabschiedete UN Resolution. Gedreht in den Kriegsgebieten der DR Kongo, versucht er das Schweigen über die sexuelle Gewalt als Waffe zu durchbrechen. Tausende von Frauen und Mädchen wurden systematisch entführt, vergewaltigt, verstümmelt und gefoltert von Soldaten der Kongolesischen Armee genauso wie aus anderen Ländern. Lisa F. Jackson, selbst Opfer einer Massenvergewaltigung, reiste durch die DR Kongo um zu Verstehen was dort passiert und warum… präsentieren. Mit anschließender Diskussionsrunde. Über eine Antwort von euch würden wir uns sehr freuen.. Alles Liebe Barbara Steindl/Blaise Batatabo, bbatatabo@gmx.at, 0676 8734 7025 Geschrieben um 20. Juni 2013 um 19:10 Antworten

Kommentieren Sie den Artikel





Weitere Artikel von REDAKTION